NICHTNICHTBILDER

Aktuell Farbe

2. Januar 2019 NICHTNICHTBILDER

        KEIN ZUFALL „von SELBST“ Wird im Malprozess die offenkundige Harmonie des Schönen, die Identifizierung mit Farbe, Form, Linie, Begriff, Konzept und Zufall aufgegeben, geschieht das Bild aus der verborgenen Harmonie, dem geistigen Rhythmus des sich selbst sublimierenden Lebens. Die „Ekstase“ überwindet den „Schöpfer“, dessen „Willen zur Macht“ und verwandelt das Bildgeschehen in einen „Flow“. Die chinesische Philosophie spricht von „Chi“, das „Li“ hervorbringt, von der Lebensenergie, die den sinnlich-geistigen Lebenshauch der Wirklichkeit erschafft. Den Quantensprung vomweiterlesen

Aktuell schwarz weiß

2. Dezember 2018 NICHTNICHTBILDER

    RHYTHM IS IT   „Alles führt dazu, zu glauben, dass ein Punkt des Geistes existiert, von dem aus das Wirkliche und das Vorgestellte (…), das Aussprechbare und das Unaussprechbare, das Oben und das Unten aufhören, als Widersprüche wahrgenommen zu werden“ (André Breton). „Nur wer „Li“, die Wirklichkeit erreicht und nicht „Fischnetz und Schlinge“ benutzt, kann der Spontanität der Natur folgen und die Zartheit der Dinge wahrnehmen; sein Geist wird in ihm aufgehen. (…) Durchdrungen vom Lebenshauch werden inweiterlesen

BILDER MEINER AUSSTELLUNGEN

3. Oktober 2018 NICHTNICHTBILDER

„Jürgen Tobegens jüngste Arbeiten bringen nicht nur den Raum zum Klingen, sondern verströmen eine Kraft, die eine Zäsur markiert, wie sie im Werke von Carl Orff die »Carmina Burana« bedeutet. An seinen Verleger schrieb Orff damals: »Alles, was ich bisher geschrieben und was Sie leider gedruckt haben, können Sie nun einstampfen! Mit Carmina Burana beginnen meine gesammelten Werke!« Ab jetzt ist Jürgen Tobegen >Tobegen<.“ Schrieb der Autor und Herausgeber Jörn Schütrumpf zur Ausstellung „Bodytext“ Januar 2018 in der Kapelle amweiterlesen

BILDARCHIV

8. März 2015 NICHTNICHTBILDER

  – 2018 – 2017 – 2016 – 2015 – 2013 – 2012  – 2011 – 2010 – 2009 – 2008 – 2007 – 2004 – 2002 – 2000 (klicke BILDARCHIV)