NICHTNICHTBILDER

Aktuell Farbe

2. Januar 2019 NICHTNICHTBILDER

      FREIE ASSOZIATION. Der Zufall, auch der „kontrollierte Zufall“, auf den sich Jackson Pollock und Gerhard Richter beziehen, setzt Eindeutigkeit, Absicht, Kausalität und Konzept voraus, die von der Mehrdeutigkeit des Zufalls gebrochen werden. Verkörpert ein Bild die Mehrdeutigkeit der Wirklichkeit ist es umgekehrt, es geschieht absichtslos, ihm fallen Eindeutigkeit, Konzept und Kausalität zu, so dass hier der „Zufall“ ausgeschlossen wird, damit das Bild eindeutig vieldeutig bleibt. Der Malprozess besteht jetzt darin das Identifiziert-Sein mit Farben, Formen, Begriffen, Zufällenweiterlesen

Aktuell schwarz weiß

2. Dezember 2018 NICHTNICHTBILDER

    GEISTIGER RHYTHMUS – „Alles führt dazu, zu glauben, dass ein Punkt des Geistes existiert, von dem aus das Wirkliche und das Vorgestellte (…), das Aussprechbare und das Unaussprechbare, das Oben und das Unten aufhören, als Widersprüche wahrgenommen zu werden“ (André Breton). – „In Wahrheit gibt es keinen Unterschied zwischen Formen und Farben, keinen Gegensatz von Objekt und Subjekt, nur ein und dieselbe Ewigkeit“ (der israelische Zen-Partriach Keizman). – „Wer Kalligrafie wirklich versteht, der achtet nur auf den geistigenweiterlesen

BILDER MEINER AUSSTELLUNGEN

3. November 2018 NICHTNICHTBILDER

„Jürgen Tobegens jüngste Arbeiten bringen nicht nur den Raum zum Klingen, sondern verströmen eine Kraft, die eine Zäsur markiert, wie sie im Werke von Carl Orff die »Carmina Burana« bedeutet. An seinen Verleger schrieb Orff damals: »Alles, was ich bisher geschrieben und was Sie leider gedruckt haben, können Sie nun einstampfen! Mit Carmina Burana beginnen meine gesammelten Werke!« Ab jetzt ist Jürgen Tobegen >Tobegen<.“ Schrieb der Autor und Herausgeber Jörn Schütrumpf zur Ausstellung „Bodytext“ Januar 2018 in der Kapelle amweiterlesen

BILDARCHIV

8. März 2015 NICHTNICHTBILDER

  – 2018 – 2017 – 2016 – 2015 – 2013 – 2012  – 2011 – 2010 – 2009 – 2008 – 2007 – 2004 – 2002 – 2000 (klicke BILDARCHIV)