Bodytext

Ost-Westlicher Diwan

5. Mai 2020 Bodytext

Bildende Kunst erforscht Welt-Anschauung, MalerInnen denken mit dem Pinsel in der Hand, ihre Gedanken sind Farben und Formen, ihre Aufmerksamkeit der Nerv der Zeit. Im Atelier suchen sie ein „Neues Sehen“, das Gesellschaft verändert, wenn der entdeckte Virus ansteckend ist. Die exakte Wiedergabe des Realen durch das gegenständliche Bild hat vor vierhundert Jahren das feststellende Auge zum wichtigsten Sinnesorgan in der säkularisierten Welt gemacht und mit dem Abbild das vergleichende Denken durchgesetzt. In der Folge wurden daraus Fotoapparat, Kamera, Fernseherweiterlesen

WELTMODERN – WIEDER DIE ALTEN ÖFFNUNGSZEITEN

31. Dezember 2019 Bodytext

DIE AUSSTELLUNG „WELTMODERN“ IN DER „KIRCHE AUF DEM TEMPELHOFER FELD“, WOLFRING 72 / ECKE BOELCKESTRASSE, 12101 BERLIN IST WIEDER GEÖFFNET: SONNTAGS (NACH DEM GOTTEDESDIENST) 12:15 UHR, MITTWOCHS 15:00 bis 17:00 UHR (MIT CAFEBETRIEB), NACH TELEFONISCHER VEREINBARUNG MIT FRAU DORIS AHRENDT: 030 786 28 05.       Zur Vernissage am 21.Februar kamen ca. 80 Besucher die von der Lebendigkeit der Bilder angetan, begeistert dem musikalischem Rahmenprogramm von Roy Sunack (Bansuri), Ivan Sobolew (Klavier) und Yatziv Caspi (Tabla) folgten (zweiter vonweiterlesen

Eigene Texte

5. Dezember 2016 Bodytext

DIE ENTSTEHUNGSFORM („Mit dem „Automatismus“ und „kontrollierten Zufall“ haben die Surrealisten die abstrakte „Geste an sich,…“) – DER BODYTEXT („Mein: „Frisch gewagt ist halb gewonnen!“ versucht Kalligrafie als Körpersprache neu zu denken…“) – DER EPILOG („Wer Kalligrafie wirklich versteht, der achtet nur auf den geistigen Rhythmus und nicht auf die Form der Schrift“) – Rede: „von SELBST“ („Wer meine Arbeiten verfolgt wird es vielleicht gleich erkannt haben: Aus meinen farbigen Arbeiten sind die kleinen schwarzen, hin und wieder auch weißen kalligrafischenweiterlesen